Udvidet returret til 31. januar 2017

Du er her:
Meritokratie als Legitimationsprinzip af Andreas Hadjar

Meritokratie als Legitimationsprinzip

- Die Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit im Zuge der Bildungsexpansion

(E-bog, PDF)

Beskrivelse: Die Akzeptanz sozialer Ungleichheit durch die Bevolkerung tragt zur gesellschaftlichen Stabilitat bei. In westlichen Gesellschaften wird dabei dem meritokratischen L... Læs mere

Die Akzeptanz sozialer Ungleichheit durch die Bevolkerung tragt zur gesellschaftlichen Stabilitat bei. In westlichen Gesellschaften wird dabei dem mer... Læs mere

Produktdetaljer:

Sprog:
Tysk
ISBN-13:
9783531909592
Udgivet:
12-07-2008
Vis mere

Sæt bog på liste

  • Bogliste
kr. 279,95

kr. 189,95

Du tilmelder dig Saxo Plusmedlemskab til 69 kr. hver måned. Se hvordan du sparer tre måneders Plusmedlemskab her

Til dig, der elsker bøger

Læs mere om Plusmedlemskab
Op til 70% rabat Fri fragt
Udvidet returret Ingen binding



OBS!
E-bogen kan ikke læses på Kindle eller i iBooks. Du kan læse e-bogen på computer, tablet, smartphone og diverse e-bogslæsere. Du skal bruge et specielt læseprogram til din enhed. Læs mere om programmer, sidetal og print af e-bøger her.



Forlagets beskrivelse
Die Akzeptanz sozialer Ungleichheit durch die Bevolkerung tragt zur gesellschaftlichen Stabilitat bei. In westlichen Gesellschaften wird dabei dem meritokratischen Legitimationsprinzip eine besondere Bedeutung beigemessen. Hinter dem meritokratischen Prinzip steht die Vorstellung, dass Positionen und Belohnungen nur nach Leistung und nicht nach askriptiven Faktoren wie Geschlecht oder Elternhaus vergeben werden. Ziel dieser Studie, deren theoretische Grundlagen sowohl in der Ungleichheitsforschung als auch in der soziologischen Gerechtigkeitsforschung zu verorten sind, ist die Betrachtung der Entwicklung der Akzeptanz sozialer Ungleichheit in Westdeutschland im Zuge der Bildungsexpansion. Zur Beziehung zwischen Bildung und Akzeptanz sozialer Ungleichheit werden zunchst zwei kontrre Thesen aufgestellt: Einerseits sollten hher Gebildete infolge erweiterter kognitiver Fhigkeiten kritischer gegenber sozialer Ungleichheit sein, andererseits ist zu erwarten, dass hher Gebildete - die mit grerer Wahrscheinlichkeit zu den privilegierten Sozialschichten gehren - aufgrund eigener positiver Erfahrungen mit der Ordnung sozialer Ungleichheit diese strker akzeptieren. Im Zentrum der empirischen Untersuchung stehen Analysen zu zeitlichen Entwicklungen unter simultaner Bercksichtigung von Kohorten-, Perioden- und Alterseffekten.

Kundernes boganmeldelser af Meritokratie als Legitimationsprinzip


Der er ingen anmeldelser af Meritokratie als Legitimationsprinzip

for at skrive en anmeldelse.

Se andre bøger, der handler om:

Se også: