Udvidet returret til 31. januar 2017

Du er her:
Gewaltenteilung und Parteien im Wandel af Winfried Steffani

Gewaltenteilung und Parteien im Wandel

(E-bog, PDF)

Beskrivelse: Organisationspolitisch zahlen die Themenbereiche Gewaltenteilung und Par- teien seit langem zu den als aktuell und bedeutsam angesehenen Auseinander- setzungen und W... Læs mere

Organisationspolitisch zahlen die Themenbereiche Gewaltenteilung und Par- teien seit langem zu den als aktuell und bedeutsam angesehenen Auseinander- ... Læs mere

Produktdetaljer:

Sprog:
Tysk
ISBN-13:
9783663081098
Udgivet:
05-10-2013
Vis mere

Sæt bog på liste

  • Bogliste

Andre udgaver:

(Bog, paperback), Tysk
kr. 848,53
kr. 359,95

kr. 229,95

Du tilmelder dig Saxo Plusmedlemskab til 69 kr. hver måned. Se hvordan du sparer tre måneders Plusmedlemskab her

Til dig, der elsker bøger

Læs mere om Plusmedlemskab
Op til 70% rabat Fri fragt
Udvidet returret Ingen binding



OBS!
E-bogen kan ikke læses på Kindle eller i iBooks. Du kan læse e-bogen på computer, tablet, smartphone og diverse e-bogslæsere. Du skal bruge et specielt læseprogram til din enhed. Læs mere om programmer, sidetal og print af e-bøger her.



Forlagets beskrivelse
Organisationspolitisch zahlen die Themenbereiche Gewaltenteilung und Par- teien seit langem zu den als aktuell und bedeutsam angesehenen Auseinander- setzungen und Wertungen. Als Charles de Montesquieu im Jahre 1748 vor dem Hintergrund der feudalistischen Gesellschaft seiner Tage zukunftstrachtige Gedanken zur Gewaltenteilung publizierte, waren ihm Parteien nach unserem Verstandnis noch vollig unbekannt. Parallel zur Bildung von Parteien, ihrer weiteren Entwicklung sowie der Demokratisierung der politischen Systeme gerieten auch die Voraussetzungen und Umsetzungsmoglichkeiten von Gewal- tenteilung zunehmend unter einen vielfaltigen Problemdruck. Heute gehoren gema den grundlegenden Normforderungen des modernen Verfassungsstaates sowohl die Prinzipien der Gewaltenteilung wie das Tatig- werden von Parteien zu den unverzichtbaren Voraussetzungen aller westlichen Demokratien. Dabei werden wir allerdings immer wieder belehrt, da diese als unverzichtbar geltenden Prinzipien der Gewaltenteilung vornehmlich aufgrund der gleichfalls im Prinzip als unverzichtbar angesehenen Wirksamkeit unserer Parteien faktisch 'durchbrachen' seien. Kann es angehen, da sowohl die Prin- zipien der Gewaltenteilung wie das Tatigwerden von Parteien im demokrati- schen System zur gleichen Zeit einerseits als unverzichtbar und andererseits als miteinander eigentlich unvereinbar gewertet werden konnen? Beruhen die Ver- fassungen der westlichen Demokratien folglich in mehr oder weniger offenkun- diger Weise auf 'faulen Kompromissen' zwischen beiden Forderungen? Wer solche Vermutungen fur begrundet halt, lat damit allerdings erkennen, da er offenbar weder mit Montesquieus Aussagen hinreichend vertraut ist, noch den grundlegenden Wandel von Gewaltenteilung und Parteien sowie des Verhaltnisses beider zueinander zu erfassen vermag. Zumal Gewaltenteilung als Verfassungsprinzip sicherlich nicht auf das institutionelle Wechselverhaltnis von Parlament und Regierung reduziert werden darf.

Kundernes boganmeldelser af Gewaltenteilung und Parteien im Wandel


Der er ingen anmeldelser af Gewaltenteilung und Parteien im Wandel

for at skrive en anmeldelse.

Se andre bøger, der handler om:

Se også: