Udvidet returret til 31. januar 2017

Du er her:
Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung af Jan Skrobanek

Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung (Forschung Soziologie)

- Das Beispiel Sachsen

(E-bog, PDF)

Beskrivelse: Die Beziehung zum Fremden ist Forschungsobjekt zahlreicher Disziplinen. Die Definition des Eigenen, des Sakralen und des Fremden hat neben ihrer kulturellen Einbindu... Læs mere

Die Beziehung zum Fremden ist Forschungsobjekt zahlreicher Disziplinen. Die Definition des Eigenen, des Sakralen und des Fremden hat neben ihrer kultu... Læs mere

Produktdetaljer:

Sprog:
Tysk
ISBN-13:
9783663112815
Udgivet:
02-07-2013
Vis mere

Sæt bog på liste

  • Bogliste

Andre udgaver:

(Bog, paperback), Tysk
kr. 698,57
kr. 319,95

kr. 209,95

Du tilmelder dig Saxo Plusmedlemskab til 69 kr. hver måned. Se hvordan du sparer tre måneders Plusmedlemskab her

Til dig, der elsker bøger

Læs mere om Plusmedlemskab
Op til 70% rabat Fri fragt
Udvidet returret Ingen binding



OBS!
E-bogen kan ikke læses på Kindle eller i iBooks. Du kan læse e-bogen på computer, tablet, smartphone og diverse e-bogslæsere. Du skal bruge et specielt læseprogram til din enhed. Læs mere om programmer, sidetal og print af e-bøger her.



Forlagets beskrivelse
Die Beziehung zum Fremden ist Forschungsobjekt zahlreicher Disziplinen. Die Definition des Eigenen, des Sakralen und des Fremden hat neben ihrer kulturellen Einbindung einen starken Verweis auf Gruppenbeziehungen, die in kleinen, wahrnehmbaren Raumen ihre Wurzeln haben. Die Sozialpsychologie hat eine Vielzahl von empirischen Befunden zur Wirkungsweise dieser Definitionsprozesse beigesteuert, welche fur die sozialwissenschaftliche Analyse besonders interessant sind, so z. B. die Ferienlagerstudien von Sherif, zu denen der Autor eine besondere wissenschaftliche AffInitat entwickelt. Die territorial bezogene Definition einer Eigengruppe zieht sich in nahezu allen Kulturen durch die Jahrhunderte. Zu Recht kann man sie als eine fur das menschliche Leben grundlegende Bezugsgruppe bezeichnen. Fur viele Menschen ist sie Teil ihrer sozialen Identitat. Das Forschungsproblem, welches der Autor in der vorliegenden Arbeit zu losen versucht, besteht darin, zu erklaren, unter welchen Bedingungen ein Ingroupbias, als Diskriminierung von Fremdgruppen bzw. deren Benachteiligung bei der Verteilung knapper Guter, entsteht. Die Vermutung, welche auch in wissenschaftlichen Kontexten nicht selten nahe gelegt wird, besteht zunachst darin, dass starke regionale Identifikation zu einer negativen Stereotypisierung von Fremden und damit unvermeidlich zu einem Ingroupbias fuhrt. In diesem Zusammenhang kommt es im auch Alltagsver- standnis zu einer Vorverurteilung des Regionalen bzw. regionaler Identifikation. Im Zusammenhang mit Modernisierungsprozessen und der Globalisierung erscheint regionale Identifikation als ein Hindernis bzw. eine Art Relikt aus fruheren Zeiten. Modern dagegen wird als uberregional oder europaisch definiert.

Kundernes boganmeldelser af Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung (Forschung Soziologie)


Der er ingen anmeldelser af Regionale Identifikation, negative Stereotypisierung und Eigengruppenbevorzugung (Forschung Soziologie)

for at skrive en anmeldelse.

Se andre bøger, der handler om:

Se også: