Fri fragt på alle bøger tirsdag og onsdag - køb i dag

Du er her:
Architektur von Makromolekulen af Hartwig Hocker

Architektur von Makromolekulen (Rheinisch Westfalische Akademie der Wissenschaften)

- 343. Sitzung am 7. Oktober 1987 in Dusseldorf

(E-bog, PDF)

Beskrivelse: Im Jahre 1839 isolierte der Berliner Apotheker E. SIMON aus Storax liquidus, einem etherischen Ol des Liquidamber orientalis, das Styrol, das sich beim Stehen verfes... Læs mere

Im Jahre 1839 isolierte der Berliner Apotheker E. SIMON aus Storax liquidus, einem etherischen Ol des Liquidamber orientalis, das Styrol, das sich bei... Læs mere

Produktdetaljer:

Sprog:
Tysk
ISBN-13:
9783663017394
Udgivet:
14-03-2013
Vis mere

Sæt bog på liste

  • Bogliste
kr. 359,95

kr. 229,95

Du tilmelder dig Saxo Plusmedlemskab til 69 kr. hver måned. Se hvordan du sparer tre måneders Plusmedlemskab her

Til dig, der elsker bøger

Læs mere om Plusmedlemskab
Op til 70% rabat Fri fragt
Udvidet returret Ingen binding



OBS!
E-bogen kan ikke læses på Kindle eller i iBooks. Du kan læse e-bogen på computer, tablet, smartphone og diverse e-bogslæsere. Du skal bruge et specielt læseprogram til din enhed. Læs mere om programmer, sidetal og print af e-bøger her.



Forlagets beskrivelse
Im Jahre 1839 isolierte der Berliner Apotheker E. SIMON aus Storax liquidus, einem etherischen Ol des Liquidamber orientalis, das Styrol, das sich beim Stehen verfestigte. SIMON stellte fest, da es sich hierbei 'offensichtlich um eine Anderung der chemischen Architektur' handelte. Diese Anderung der chemischen Architek- tur war auf eine Polymerisation zuruckzufuhren, wie H. STAUDINGER in seiner beruhmten Arbeit' Uber Polymerisation', die 1920 in den Chemischen Berichten erschien, darlegte [1]. Diese Arbeit ist fur die makromolekulare Chemie von grundlegender Bedeutung, obwohl zu jener Zeit bereits eine ganze Reihe von Polymeren oder makromolekularen Stoffen bekannt war, namlich Wolle und Leder, Baumwolle und Zelluloid und Kautschuk, aber auch Glas und Zement und neben Polystyrol Polyacrylsaureester, Polyisopren und Bakelit. STAUDINGERS Interesse richtete sich auf den Weg zum Polymeren aus der Sicht des Chemikers, auf die Polymerisation also. Dabei gelangte er zu dem grund- legenden Konstruktionsprinzip fur Polymere, namlich dem Prinzip der kovalen- ten Verknupfung von r.iedermolekularen Bausteinen zu Makromolekulen. Poly- mere oder Makromolekule bestehen also nicht aus einer Menge von Aggregaten oder Assoziaten von Bausteinen, nicht aus Mizellen, deren Einzelmolekule mehr oder weniger rasch austauschen, sondern aus einer Menge von Makromolekulen, die ihrerseits aus tausend bis hunderttausend chemisch oder kovalent miteinander verknupften Bausteinen (Monomeren) bestehen. Es bedurfte zahlreicher Beweise, bis sich STAUDINGERS Ideen schlielich durchsetzten; 1953 wurde HERMANN STAU- DINGER mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. 2. Das Prinzip des Aufbaus von Makromolekulen Das Prinzip der Verknupfung von Bausteinen nach den Regeln der nieder- molekularen Chemie stellt die Basis der Architektur von Makromolekulen dar.

Kundernes boganmeldelser af Architektur von Makromolekulen (Rheinisch Westfalische Akademie der Wissenschaften)


Der er ingen anmeldelser af Architektur von Makromolekulen (Rheinisch Westfalische Akademie der Wissenschaften)

for at skrive en anmeldelse.

Se andre bøger, der handler om:

Se også: